Sportfreunde Söhre als Einsatzstelle des Freiwilligen Dienstes im Sport anerkannt

Ein breitgefächertes Angebot für Kinder und Jugendliche lässt sich in Sportvereinen nur mit Hilfe Ehrenamtlicher verwirklichen. Besonders die Nachmittagsangebote und erst recht die des Vormittags, lassen sich aber nicht allein auf den Schultern berufstätiger Engagierter verwirklichen. Da zudem in den letzten Jahren, aus den unterschiedlichsten Gründen, z. B. Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen, oder auch Kindergärten, zurückgehender Nachwuchszahlen etc., der Bedarf an Freiwilligen ständig gestiegen ist, wurde vor nunmehr zehn Jahren durch die Deutsche Sportjugend mit einem Modellprojekt zum Freiwilligen Sozialen Jahr im Sport begonnen.

Die anfängliche Zahl von 100 Dienstleistender stieg seitdem rasant auf mittlerweile mehr als 2500 bundesweit. Schnell war erkannt worden, dass von einem kontinuierlichen, ganztägigen Einsatz junger Freiwilliger alle profitieren. Nicht nur die Freiwilligen selbst, die neue Kompetenzen erlernen und Selbstvertrauen gewinnen, sondern auch die Einsatzstellen. Vor allem aber die Kinder und Jugendlichen. Auch bei den Sportfreunden Söhre existierte schon länger der Gedanke einer Beteiligung an dem Projekt Freiwilliges Soziales Jahr (FsJ) im Sport. Da ein solche Teilnahme natürlich auch finanzielle Risiken birgt, startete man zunächst mit einer abgeschwächten Version. Hierfür konnten die Sportfreunde mit Cedric (Ceddi) Fernandez einen Jugendlichen des Vereins gewinnen. An insgesamt 15 Wochenstunden besuchte Ceddi die Grundschulen in Söhre und Diekholzen, sowie den Söhrer Kindergarten. Dort unterstützte er die verantwortlichen Lehrerinnen und Erzieherinnen beim Sportunterrichtet, gestaltete Handball-AGs, oder beaufsichtigte Spiel- und Tobestunden. Aufgrund Ceddis liebenswerter Art entwickelte sich der Probelauf zu einem überwältigenden Erfolg, der dann auch den letzten Zweifler im Vorstand von einem vollwertigen FsJ im Sport bei den Sportfreunden Söhre überzeugte und einwilligen ließ. Mit Carolin (Caro) Hübers hatte man schnell eine der beliebtesten, talentiertesten jungen Handballspielerinnen des Vereins angesprochen und für ein FsJ bei den Sportfreunden begeistern können. Nachdem der ASC Göttingen, als Träger des FsJ im Sport auf Landesebene, die Bewerbung der Sportfreunde Söhre positiv bewertete und den Verein offiziell als Einsatzstelle im FsJ anerkannt hatte, startete Caro am 1. September beim Tag der offenen Tür der Kindertagesstätte in Söhre. Seitdem wartet stets eine 39 Stunden Woche auf sie. Vollgepackt mit Sport an den Grundschulen Söhre und Diekholzen. Mit der Leitung/Unterstützung von Trainingseinheiten im Verein. Z.B. das Training der Superminis, das Zirkeltraining der weiblichen A-, B- und C-Jugend, Unterstützung bei allen Turn- und Sportgruppen. Hinzukommt die Entwicklung eines Pflichtprojekts. Dieses wird die verantwortliche Planung, Durchführung und Auswertung des kommenden Mädchenhandballtags der Grundschulen sein. Eine ausführliche Darstellung dieser Pflichtaufgabe ist im Nachgang in schriftlicher Form an den Träger ASC Göttingen abzugeben. Außerdem wird durch den Gesetzgeber der Besuch von insgesamt 15 Seminartagen verlangt. Mit der Teilnahme am Lehrgang des Handballverbandes Niedersachen „Handball in der Schule“ in Oldenburg hat Caro bereits drei Tage absolviert. Die restlichen werden bei Lehrgängen zur Erlangung der Übungsleiterlizenz C Breitensport folgen. Alle sehr abwechslungsreich, aber auch sehr anspruchsvoll. Den zeitlichen Schwerpunkt bildet für Caro allerdings ihr Einsatz in der Kindertagesstätte St. Marien in Söhre. Durch deren Träger, der katholischen Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt Diekholzen, ist die Durchführung eines freiwilligen sozialen Jahres bei den Sportfreunden Söhre überhaupt erst ermöglicht worden. Der besondere Dank des Vereins gilt daher den Verantwortlichen. Insbesondere der Leiterin der KiTa Frau Böker. Als Zwischenbilanz lässt sich feststellen, dass sich der Erfolg des Projekts „FsJ bei den Sportfreunden Söhre“ schon abzeichnet. Die ersten Neulinge sind bereits zum Training erschienen. Die Grundschulen und die KiTa Söhre freuen sich über Caros Unterstützung. Und natürlich die glücklichen Mädchen und Jungen. Denn jedes Kind aus der Ortschaft Söhre, von der Krippe bis zur 4. Klasse der Grundschule, wird zumindest einmal in der Woche von Caro betreut.

Wenn das nichts ist!

AB

Zurück