Söhre feiert Derbysieg gegen die SG Börde

Durch die steigenden Coronazahlen und die zusätzlichen Auflagen war es für die Verantwortlichen beider Vereine eine sehr intensive Woche,  die die Vorfreude auf dieses Derby etwas gedämpft hatte. Die Planung des Spiels wurde erstmals gemeinsam mit der SG Börde durchgeführt und war, trotz sportlicher Rivalität, sehr effektiv. Dabei wurden beide Vereine durch die HC Eintracht Hildesheim unterstützt. Das Team um Martin Murawski und Martin Kahl haben es möglich gemacht, das dieses Spiel doch noch vor einer ansprechenden Kulisse stattfinden konnte

Söhres Coach Sven Lakenmacher hatte im Vorfeld der Partie erwartet, dass diesmal deutlich mehr Tore fallen würden als in den vergangenen Derbys, da Börde fast ausschließlich mit dem siebten Feldspieler agieren würde. So sollte es auch kommen. Die knapp 1200 Zuschauer in der Volksbankarena sahen in Summe 66 Tore. Es war das erwartete schwere Spiel gegen die SG Börde. Die harte Deckung der SG Börde, die die Zeitstrafen Statistik der Oberliga mit großem Abstand anführt,  bereitete den Sportfreunden doch einige Schwierigkeiten. Die Partie verlief zunächst sehr ausgeglichen. Nach zehn gespielten Minuten stand es 6:6. Danach übernahmen die Gäste das Kommando. Einige technische Fehler, unvorbereitete Abschlüsse und zwei vergebene Siebenmeter luden die SG Börde zu einfachen Toren ein. Innerhalb von nur sechs Minuten konnten sich die Gäste mit fünf Toren absetzen. Der starke Niklas Mosch traf per Gegenstoß zum 9:14 aus Söhrer Sicht. Söhres Coach griff in der achtzehnten Spielminute bereits zur grünen Karte. Die emotionale Ansprache, die man auch in der letzten Ecke der VoBa-Arena noch verstehen konnte,  zeigte Wirkung. Laki brachte Johannes Kellner im rechten Rückraum und beorderte Niklas Ihmann auf die Spielmacherposition. Dadurch agierte er im Rückraum nun mit zwei Linkshändern. Kellner war es auch, der in Spielminute fünfundzwanzig den Ausgleich zum 15:15 erzielte. Zwei weitere Kellner Treffer und ein sehenswertes Tor durch den sehr gut aufgelegten Tim Alex sorgten für die 19:17 Pausenführung des Spitzenreiters.

Den ersten Treffer in Durchgang zwei erzielte Kreisläufer Norman Kordas nach schönem Anspiel. Es war die erste drei Tore Führung für die Sportfreunde. Börde aber ließ sich nicht abschütteln. Söhre legte immer wieder ein bis zwei Tore vor, doch die Gäste verkürzten. Der Spielverlauf in dieser Phase 21:19, 22:21, 24:21, 24:23. Fünfzehn Minuten vor Ende der Partie konnte sich der Spitzenreiter dann endlich absetzen. Die von Philipp Klein und Tim Alex nun gut organsierte Defensive, hatte sich mittlerweile auf den siebten Feldspieler eingestellt und ließ jetzt nicht mehr viel zu. Wenn Börde dann mal in gute Wurfposition kam, war es Keeper Pascal Kinzel der in dieser Phase des Spiels kaum zu überwinden war. Als dann Tim Alex mit seinem achten Treffer zum 33:27 einnetzte war die SG Börde endgültig geschlagen. Kurz vor Ende der Partie konnte sich auch Keeper Jan Koob, der mittlerweile zwischen den Pfosten stand, noch in die Torschützenliste eintragen. Er erzielte mit einem Wurf ins leere Tor das 35:29. Am Ende leuchtete ein 36:30 für die Sportfreunde an der Anzeigentafel. Es war ein typisches, kämpferisch geführtes Derby bei dem sich am Ende der Favorit durchsetzen konnte. Auffälligste Spieler und zugleich auch erfolgreichste Werfer im Söhrer Team waren Tim Alex, Johannes Kellner und Luki Range, der mit sehenswerten „Lupfern“ auf der rechten Außenbahn zu überzeugen wusste. Am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr steht das Auswärtsspiel bei der TSG Burgdorf 3 auf dem Plan. Mal sehen, ob und unter welchen Bedingungen das Spiel stattfinden wird.

Söhre spielte in folgender Besetzung:

Pascal Kinzel (TW), Jan Koob (TW) (1), Tim Alex (9), Lukas Range (8), Norman Kordas (5), Johannes Kellner (5), Niklas Ihmann (4), Philipp Klein (3), Julius Bartels (1), Alexander Thiel, Danny Wattenberg,  Christian Klaproth und Simon Kullig

MI

Zurück