Corona-Meister 2019/20 – Regionsliga WSL

Dritte Herren der Sportfreunde steigen auf in die Regionsoberliga

Nachdem bereits Mitte März der Punktspielbetrieb in allen Handballligen ausgesetzt werden musste, haben der DHB und HVN am 08.04.2020 die Saison 2019 / 2020 für beendet erklärt. Somit war bereits der 07.03.2020. der letzte Tag, an dem die Söhrer Dritte auf Punktejagd ging. Es stand das Auswärtsspiel gegen die vierte Mannschaft der SG Börde an. Nach Spielende leuchtete, nach einen umkämpften Spiel, ein 19 : 22 auf der Anzeigetafel auf. Dieses Mal gelang es den Söhrern beide Punkte aus der Börde an die Beuster zu holen und die Söhrer hatten als Spitzenreiter bei drei ausstehenden Spielen drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger Börde III. Um den Aufstieg auch spielerisch perfekt zu machen, hätten somit noch zwei Siege ausgereicht. Nachvollziehbarerweise hat nun die Corona-Krise die Handballverantwortlichen zu einer kreativen und fairen Lösung gezwungen. Die Saison ist beendet, alle erzielten Pluspunkte werden durch die Anzahl der bestrittenen Spiele geteilt und diejenigen mit den besten Quotienten steigen auf. In der Regionsliga ändert sich somit am Tabellenstand nichts - Söhres Dritte steht auch am grünen Tisch ganz oben!

Dieses Ergebnis war zu Beginn der Saison nicht unbedingt zu erwarten, auch wenn in der Vorbereitung intensiv darauf hingearbeitet wurde. Der Kader setzte sich sehr unterschiedlich zusammen. Sowohl der Altersbereich war von 17 bis Mitte vierzig sehr weit, als auch die Erfahrung. Es trafen erfahrene Oberligahasen auf Spieler, die ihr erstes Jahr im Seniorenbereich bestreiten würden. Auch für Gerrit Graen war es das erste Jahr im Seniorenbereich auf der Trainerbank. Während der Start in Himmelsthür gelang, war bereits der darauf folgende Ausflug in die Börde mit dem ersten doppelten Punktverlust verbunden. SG Bördes Dritte erwies sich als zu schwerer Gegner für das Söhrer Team und diese Niederlage war die erste herbe Enttäuschung für die Söhrer. Die folgende Aufarbeitung brachte dann allerdings eine Serie von 4 siegreichen Partien, wodurch die Söhrer erstmals an die Tabellenspitze kletterten. Der nächste Dämpfer erfolgte in der Ochtersumer gegen die DJK Blau Weiß II. Obwohl die Söhrer als klare Favoriten ins Rennen gingen, kam es nur zu einer Punkteteilung. In der Folge kam es zu weiteren vier Siegen in Folge. Aus einem gleichmäßigen Team stachen dabei interner Torschützenkönig Thomas Rojahn (mit 64 Toren) auf dem Feld und Marcel „Gatze“meyer zwischen den Pfosten hervor. Die erste und einzige Heimniederlage war ausgerechnet gegen den erbitterten Widersacher Börde III, der somit im direkten Vergleich besser als die Söhrer wäre, allerdings bereits 8 Minuspunkte aufwies.

In den letzten drei Spielen der Saison fanden die Söhrer auch wieder in die Erfolgsspur zurück. Zum Abbruch der Saison steht Söhre nicht nur mit 25:5 Punkten an der Tabellenspitze, sondern es wurden in der Liga auch die zweitmeisten Toren erzielt und mit Abstand die wenigsten Tore kassiert. Dies spricht dafür, dass es über weite Strecken gelungen ist, trotz eines großen und vielschichtigen Kaders jeweils eine schlagkräftige Mannschaft auf die Platte zu bringen. Für die kommende Saison ist es nun wichtig, die gewonnenen Erfahrungen mitzunehmen und an der Konstanz zu feilen. Dann kann auch die Saison in der Regionsoberliga erneut eine spannende und für die Fans interessante Saison werden. Die Spieler und Verantwortlichen der Söhrer Dritten wünschen nun allen Kontrahenten auf dem Spielfeld, Fans und Unterstützern sowie Sportfreunden im Verein vor allem viel Gesundheit.

Wir freuen uns auf die neue Saison!

Zum siegreichen Team gehörten:

Jörn Eckhardt, Sebastian Ostrowski, Patrick Schulenburg, Jonas Fürmeier, Gerrit Graen, Michel Schneider, Pascal Reinhold, Sebastian Peciuch, Sebastian Fritsch, Kay Müller, Thomas Rojahn, Marcel Scholz, Daniel Kreye, Oliver Ossenkopp, Markus Bartsch, Oliver Schaer, Sascha Rustenbach, Phil Marquardt, Guido Meyer, Matthias Freier, Moritz Fürmeier, Henrik Klaproth, Christian Klaproth, Matthias Bludau, Marcell Gatzemeyer, Lukas Modrejewski, Dieter Giese, Sönke Breitmeyer

Trainer: Gerrit Graen

OS

 

Zurück