Klare Angelegenheit im Derby, zweite Herren dominieren Blau-Weiß Hildesheim in der Steinberghalle

Nach zwischenzeitlich völlig indiskutablen Leistungen verbuchte das Team von der DJK Blau-Weiß Hildesheim zuletzt einen deutlichen Anstieg der Formkurve, was nicht zuletzt mit der Rückkehr von Gunnar Lehrke von Söhre zu seinem Stammverein zusammenhängen dürfte. Doch während Söhres Trainer Guido Meyer nach zwei Pleiten in Folge endlich wieder mit voller Truppe antreten konnte, musste beim Gast Interimstrainer Frank Salland für diese Partie auf seinen Neuzugang verzichten.

Die Gastgeber erwischen einen Traumstart, nach 7 Minuten kann Cedric Fernandez über den Mittelblock hochsteigen und bereits das 5:0 erzielen. Auf der anderen Seite agieren die Männer von Blau-Weiß ungeduldig, mit viel Kraft wird getestet, ob die Wand hinterm Tor auch wuchtigen Bällen standhält, was allerdings nichts zählbares einbringt. Söhre vermeidet es überhastet zu spielen, Patrick Schulenburg erobert den Ball in der Abwehr, langer Pass auf Noah Schwarz, beim Konter zum 7:3 lässt er Jannis Nowitzki im Tor der Gäste keine Chance. Fehlten gerade im letzten Spiel gegen Himmelsthür die Variationen im Rückraum, heute kann Guido Meyer zwischen Alex Thiel, Cedric Fernandez und Julian (Jewlz) Modrejewski frei wählen, jeder ist ein sicherer Torgarant. Doppelschlag Cedric Fernandez, Söhre erhöht in der 20 Minute auf 12:6, Alex Thiel und Jewlz Modrejewski legen nach. Das 15:9 fällt in der 22 Spielminute, will Blau-Weiß in der Steinberghalle noch etwas ausrichten, muss baldigst mehr kommen. Doch auch wenn der Gast sich noch nicht ganz aufgeben hat, Söhres Torwart André Rürup demoralisiert heute mit hervorragenden Paraden seine Gegenspieler. In der 27 Minute kann er nicht nur einen 7 Meter vereiteln, sondern im darauf folgenden Angriff auch den Konter entschärfen. Letzter Treffer in Halbzeit eins durch Johannes Pranke, er angelt sich den Abpraller vor seinem Deckungsspieler und verwandelt zur hoch verdienten 18:8 Pausenführung für Söhre.

Vom Prinzip her alles gelaufen, Guido Meyer kann großzügig wechseln, für Söhre geht es darum, den komfortablen Vorsprung zu halten. Wenn die Gäste überhaupt mal gefährlich sind, dann durch Tempogegenstöße, doch auch hier kann André Rürup noch einiges wegnehmen, wie in der 40 Minute, als sein Gegenspieler völlig frei an ihm scheitert. Unterzahl Söhre, trotzdem bekommen die Blau-Weißen ihre Deckung nicht geschlossen, Kay Müller geht mit Schwung in die Lücke, sein Tor markiert das 23:13 in der 44 Minute. Auch im letzten Spielabschnitt dominiert Söhre das Spiel. Alex Thiel wackelt über Mitte vor seinem Gegenspieler an, ohne wirkliche Abwehrreaktion kann er vorbei und das 25:15 erzielen. Die Gäste versuchen es in der 50 Minute mit einer Auszeit, doch man hat nicht den Eindruck, dass noch mal ein Ruck durchs Team geht. Blau-Weiß wirkt müde, Cedric Fernandez erobert sich in der Abwehr den Ball, läuft den Konter zum 28:16 in der 53 Minute. Die 30 macht Kevin Sieler voll, wieder steht die Deckung nicht konzentriert, er zieht hüfthoch an seinem Gegenspieler vorbei, für den Torwart kommt das Ding unerwartet zum 30:18 bei noch 5 Minuten Restspielzeit auf der Uhr. Für Söhre heißt es, die Sache ganz gelassen herunter zu spielen, Cedric Fernandez ist allerdings noch torhungrig, nimmt noch mal zwei Rückraumtreffer und einen Konter mit. Letzter Torschütze für Söhre ist Alex Thiel und beim Endstand von 34:22 hat die Lehrstunde für Blau-Weiß endlich ein Ende, die sich gewaltig steigern müssen, wollen sie in der restlichen Saison überhaupt noch Punkte einfahren.

Aufstellung: André Rürup (TW), Marvin Engelhardt (TW), Alexander Thiel (7), Kevin Sieler (1), Jonas Fürmeier, Patrick Schulenburg (1), Henrik Klaproth (2), Cedric Fernandez (11, 1), Noah Schwarz (2), Julian Modrejewski (7, 1), Thomas Rojahn (1), Johannes Pranke (1), Kay Müller (1), Matthias Freier

UB

Zurück