Magere Punkteteilung beim Abstiegskandidaten in Hameln

Seit der Weihnachtspause kommen die Sportfreunde einfach nicht mehr richtig in Fahrt. Mit 4:6 Punkten aus den letzten fünf Spielen ist man aktuell weit entfernt von der Form der Hinrunde. Am Samstag musste man sich mit einem 22:22 Unentschieden beim stark abstiegsbedrohten VFL Hameln zufrieden geben. Den Start in dieses Spiel verschlief das Söhrer Team komplett. Nach sieben Minuten führte der Tabellenvorletzte mit 4:0. Als es nach zehn Minuten 5:1 für die Heimmannschaft stand griff Söhres Coach Sven Lakenmacher bereits zur grünen Karte um sein Team mit dieser Auszeit wachzurütteln.  Nach zwanzig Minuten war zumindest der Ausgleich zum 6:6 geschafft, weil vor allem Julius Bartels sich als sicherer Vollstrecker auf der linken Außenbahn präsentierte. Die Abwehr hatte sich mittlerweile etwas stabilisiert, aber die Offensive blieb dennoch weiter das Sorgenkind. Die Angriffe wurde nicht konsequent ausgespielt, es fehlte irgendwie an Tiefe und immer wieder gab es unvorbereitete Abschlüsse. Zur Halbzeit führte Hameln mit 9:8.

Acht Tore für den sonst so effektiven Tempohandball der Sportfreunde sagen alles über die Angriffsleistung der Sportfreunde am heutigen Tag. Die mitgereisten Fans aus Söhre waren sich einig, das war die bisher schwächste erste Halbzeit der Saison. Es konnte also nur besser werden und es wurde besser. Den ersten Treffer in Durchgang zwei erzielte Hameln durch Oldie Oliver Gleitz. Viermal Lukas Range von Rechtsaußen und ein verwandelter Siebenmeter von Yannik Ihmann brachten die Gäste aber nach 35 Minuten erstmals mit 13:10 in Führung. Söhre verwaltete nun diesen Vorsprung. 12:15, 14:18 und 16:19 waren die Zwischenstände aus Sicht der Sportfreunde. Nach 55 Minuten stand es dann 17:20 und Söhre sah wie der sichere Sieger aus. Nun hagelte es aber Zeitstrafen gegen Söhre. Die letzten fünf Spielminuten musste die Lakenmacher Crew  komplett mit nur 4 Feldspielern bestreiten, weil die beiden Unparteiischen entgegen ihrer bisherigen Linie nun auf einmal hart durchgriffen. Drei Minuten vor Ende der Partie führte Söhre, trotz doppelter Unterzahl , noch  mit 22:19. Hameln nutzte jetzt die zahlenmäßige Überlegenheit auf dem Spielfeld konsequent aus und erzielte 30 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit den 22:22 Ausgleich. Söhres Coach nahm nun die Auszeit um die letzte Spielaktion zu besprechen. Nach einem Foul an Yannik Ihmann entschieden die Unparteiischen auf Rot gegen Jasper Pille. Den fälligen Siebenmeter konnte Söhre Kapitän Maxi Kolditz aber nicht im Kasten unterbringen, so dass es am Ende beim 22:22 blieb. Vom Spielverlauf her war es eine gerechte Punkteteilung, obwohl Söhre das Spiel in letzter Sekunde für sich hätte entscheiden können.  Auffälligste Spieler im  Söhrer Team waren heute die beiden Aussenspieler Julius Bartels und Lukas Range, die beide ihre Chancen gut nutzten. Am nächsten Samstag den 15.02.20 um 19:30 Uhr ist nun der Ligaprimus aus Braunschweig zu Gast in Diekholzen. Hier bedarf es sicher einer deutlichen Leistungssteigerung. Unter der Woche heißt es jetzt für das Söhrer Team die Köpfe wieder frei bekommen, nach vorne schauen und dann, in einem sicher völlig anderem Spiel, versuchen dem Favoriten möglichst lange Paroli zu bieten. Es gibt übrigens noch immer einige Restkarten im Vorverkauf zu erwerben.

Söhre spielte in folgender Besetzung

Pascal Kinzel (TW), Jan Koob (TW), Maximilian Kolditz (7), Lukas Range (5), Yannik Ihmann (4), Julius Bartels (4), Niklas Ihmann (1),  Alexander Thiel (1), Nils Wilken, Finn Meiners, Sebastian Froböse, Philipp Klein, Jan Philipp Naß,, Daniel Sentjurc und Fabian Schweiger.

MI

Zurück