Söhre erkämpft sich in letzter Sekunde Remis gegen starke Schaumburger

Die HSG Schaumburg, Tabellensechster der Oberliga, präsentierte sich in der Steinberghalle Diekholzen als der erwartet schwere Gegner. Die Gäste begannen stark und übernahmen von Beginn an das Kommando. Schaumburgs Coach verordnete  von Anfang an eine Sonderbewachung gegen Yannik Ihmann. Mit dieser taktischen Maßnahme kamen die Mannen von Söhres Coach Sven Lakenmacher zunächst nicht klar. Söhre ging zwar durch Niklas Ihmann mit 1:0 in Führung, dies sollte aber für lange Zeit die letzte gewesen sein. Nach gut sechs Minuten schoß der starke Nikolai Hengst die Gäste mit 4:2 in Front. Als in der achten Spielminute Maxi Kolditz nach einem Foul die rote Karte sah, ahnte man bereits nichts gutes im Söhrer Lager. Den fälligen Siebenmeter verwandelten die Gäste zum 3:7. Trainer Lakenmacher griff bereits früh zu grünen Karte um sein Team wach zu rütteln. Der Erfolg blieb allerdings aus. Die HSG Schaumburg bestimmte weiter das Spiel und führte nach fünfzehn Minuten mit 10:5. Söhre konnte den Vorsprung zunächst jedoch nicht verkürzen. Nach zweiundzwanzig gespielten Minuten stand es 8:13 aus Söhrer Sicht. Bis zur Halbzeitpause wurde  der Abstand dann aber doch noch bis auf drei Treffer reduziert, weil vor allem die beiden heute stark aufspielenden Außenspieler Julius Bartels und Nils Wilken ihre Einwurfmöglichkeiten  konsequent nutzten. 15:12 stand es beim Gang in die Kabinen.

Den ersten Treffer in Halbzeit zwei erzielte der gut aufgelegte Andreas Lühr für die Gäste aus dem Schaumburger Land. Wiederum Söhres Aussenspieler Wilken und Bartels waren es dann, die Söhrer wieder in Schlagdistanz warfen. Nach knapp drei Minuten im 2. Durchgang stand es nur noch 16:14 für die Gäste. Beim Stand von 17:14 für Schaumburg erzielten die Sportfreunde durch Yannik Ihmann, Alexander Thiel  und wiederum Yannik Ihmann drei Treffer in Folge und konnten somit erstmals ausgleichen. 17:17 hieß es nach achtunddreißig Minuten. Von nun an entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Die Gäste legten immer wieder vor, führten ständig mit ein bis zwei Treffern, ohne sich allerdings entscheidend absetzten zu können. Zehn Minuten vor Ende der Partie schaffte  Söhre durch einen Doppelschlag von Finn Meiners, der nach langer Verletzungspause heute erstmals wieder im Kader stand, den 24:24 Ausgleich. In der 26. Spielminute lagen die Sportfreunde dann sogar mit 27:25 in Führung. Doch die Gäste schlugen nochmals eiskalt zurück. Fünf Sekunden vor dem Abpfiff hatte die HSG Schaumburg das Spiel nochmal gedreht und führte mit 29:28. Auszeit Söhre. Lakenmacher besprach die letzte Aktion des Spiels. Yannik Ihmann wurde beim Wurfversuch gefoult und die beiden Unparteiischen entschieden nach kurzer Beratung auf Zeitstrafe Schaumburg und Siebenmeter für Söhre. Den Siebenmeter für die Sportfreunde verwandelte der gefoulte dann zum am Ende etwas glücklichen 29:29 Unentschieden. Im Grossen und Ganzen war die Punkteteilung für Söhre, aufgrund der Leistungssteigerung in Durchgang zwei , aber nicht unverdient. Nächstes Wochenende ist spielfrei, dann geht’s auswärts zum VFL Hameln und dann kommt das Ausnahmeteam aus Braunschweig nach Diekholzen. Der Kartenvorverkauf für dieses Spiel läuft auf Hochtouren. Insbesondere die Söhrer Anhänger sollten sich zeitnah Karten besorgen, da die Nachfrage aus Braunschweig sehr hoch ist.

MI

Zurück