Söhres dritte Herren in heimischer Halle weiterhin siegreich

Sonntag 18:00 Uhr – eine ungewöhnlich späte Zeit. Erst recht, wenn man bedenkt, dass an diesem Tag erst die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit gewesen ist. Aber zu dieser Zeit wurde das Spiel zwischen der 3. Herrenmannschaft der Söhrer Sportfreunden und der ebenfalls dritten Mannschaft des SV Alfeld angeworfen. Nach dem Erfolg in der vergangenen Woche gegen Lamspringe wollten die Söhrer auf heimischer Platte ihre weiße Weste verteidigen und eine kleine Serie starten. Den Söhrer Spielern war der Gegner aus der vergangenen Saison noch in Erinnerung, da Alfeld gegen Saisonende beide Punkte aus der Steinberghalle mitnehmen konnte. Das sollte dieses Mal definitiv verhindert werden und so stand nach eine intensiven Vorbereitungswoche eine motivierte Söhrer Mannschaft auf der Platte.

Von der ersten Minute an konnten die Söhrer ihre Motivation in Erfolg auf der Platte umsetzen. Demnach stand es bereits nach 12 Minuten 6:2 aus Söhrer Sicht. Die Führung rührte aus einer engagierten Deckung mit einem gut aufgelegten Markus Bartsch zwischen den Pfosten. Hauptsächlich eigene Fehler und der Alfelder Keeper verhinderten eine noch höhere Führung. So wog das Spielgeschehen eine Zeit ohne Zählbares hin und her und erst in der 17. Spielminute wurde das 8:3 erzielt. Dies veranlasste die Alfelder zu einer Auszeit. Den Nutzen aus der Auszeit zogen allerdings die Söhrer: sie zogen auf 11:3 davon und erst dann hatten die Alfelder die nächste 100 % ige Torchance vom 7m-Punkt. Diese Möglichkeit vereitelte jedoch Markus Bartsch, sodass Marcel Scholz auf 12:3 erhöhen konnte. Nach einem zwischenzeitlichen Söhrer Fehlwurf vom 7m-Punkt, vollstreckte in der 23. Minute Oliver Ossenkopp seinen ersten Siebener sicher zum 14:5. Den nächsten Treffer markiert Thomas Rojahn und stellt erstmals eine 10-Tore-Führung her. Wunderbar war im Vorhinein das Deckungsspiel im blinden Verständnis mit Moritz Fürmeier, das die Alfelder zu einem Fehlpass gezwungen hatte. Der Abstand wurde gehalten und mit 18:8 erfolgte der Seitenwechsel.

In der zweiten Hälfte begann Marcell Gatzemeyer zwischen den Pfosten und konnte gleich den ersten Alfelder Wurf sehenswert entschärfen. Vorne holte Sebastian Fritsch einen 7m raus, der erneut sicher verwandelt wurde. Mit einer sehenswerten Ballstafette über fast alle ANgeriffspositionen erhöhten die Söhrer auf 23:11 und Thomas Rojahn legte zum 24:11 nach. Danach hielt der Schlendrian etwas Einzug, sodass die Alfelder etwas zu Ergebniskosmetik kamen. Dass diese nicht höher ausfiel, war Marcell zwischen den Pfosten zu verdanken, der einige klare Einwurfmöglichkeiten der Alfelder vereitelte. Besonders erfreulich war das 28:17 von Sebastian „Butzi“ Peciuch, der als Rechtshänder von halblinks am Kreis unter Bedrängnis nur durch eine Rechtsdrehung und einen Schritt nach außen aufs Tor werfen konnte – und in dieser technisch anspruchsvollen Situation verwandelt! Ebenfalls sehenswert war der 30. Treffer, der zwei Angriffe nicht fallen wollte. Im dritten Anlauf war Patrick Schulenburg eigentlich in guter Wurfposition, spielte den Ball aber noch mal nach Rechtsaußen, bekam ihn wieder und befand sich in einer noch besseren Einwurfposition, die er gerne mit einem Hüftwurf zum 30. Söhrer Treffer nutzte. Kay Müller erzielt nach wuchtigem Anlauf in der 57. Minute das 33:22, aber die letzten Minuten wurde den Alfeldern noch etwas Ergebniskosmetik gegönnt. Schlusspunkt setzte Sönke Breitmeyer, der mit einem Konter in der letzten Sekunde das 34:23 zum Endstand erzielte.

Die Partie war über die vollen 60 Minuten sehenswert, sodass die knapp 50 Zuschauer auf ihre Kosten kamen: engagierte Deckungsarbeit gab es ebenso zu sehen wir Kaltschnäuzigkeit im Angriff. Aber auch der Humor kam in der Partie nicht zu kurz.
Potential hat die Söhrer Mannschaft noch in der Konstanz über die gesamte Spielzeit, da der Sieg durchaus hätte höher ausfallen können. Dass der Kader Klasse besitzt, zeigt, dass sich jeder Feldspieler in der Torschützenliste eintragen konnte.

Für Söhre spielten: Markus, Bartsch (TW), Marcell Gatzemeyer (TW), Moritz Fürmeier (7), Patrick Schulenburg (5), Sönke Breitmeyer (4), Thomas Rojahn (4), Oliver Ossenkopp (3), Marcel Scholz (3), Kay-Fabian Müller (2), Sebastian Peciuch (2), Sebastian Fritsch (1), Jonas Fürmeier (1), Michel Schneider (1), Sebastian Ostrowski (1)

OS

Zurück