Unglückliche Niederlage beim Torfestival in Nienburg

Die Sportfreunde haben das Auswärtsspiel am gestrigen Samstag bei der HSG Nienburg äußerst unglücklich verloren. In einem extrem schnellen Match, welches klar von den beiden Angriffsreihen dominiert wurde, unterlag man am Ende mit 37:38.  Die Heimmannschaft hatte zunächst den besseren Start und ging durch ihren Topscorer Malte Grabisch mit 1:0 in Führung. Nach knapp zehn Spielminuten führten die Gastgeber in der gut gefüllten Meerbachhalle mit 8:4. Innerhalb von nur drei Minuten konnten die Sportfreunde durch jeweils zwei Treffer von Niklas Ihmann und Nils Wilken aber zum 8:8 ausgleichen. Das Spiel war wieder völlig offen. Bis zur Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Nienburg führte zur Pause mit 17:16.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Söhre das Kommando und ging nach knapp fünfunddreißig gespielten Minuten mit 21:18 in Führung. Es entwickelte sich nun ein Oberligaspiel auf höchstem Niveau, zumindest was die Angriffsformationen betrifft. Bis zur 40. Spielminute lagen die Gäste stets mit zwei bis drei Toren in Front, aber abschütteln ließen sich die Nienburger nicht. Nach 45 Minuten konnten die Gastgeber wieder zum 29:29 ausgleichen. Nun entwickelte sich ein wahrer Krimi. Zunächst zeigten die beiden äußerst schwachen Schiedsrichter Söhres Coach Sven Lakenmacher die rote Karte, weil er sich über die zweifelhaften Entscheidungen beschwerte. Nach fünfzig Minuten ging Nienburg dann erstmals nach langer Zeit wieder mit 33:32 in Führung. Doch Söhres Linksaußen Jan Philipp Naß, der heute wieder stark aufspielte glich zum 33:33 aus. Dann, nach einem Allerweltsfoul erneute Zeitstrafe gegen Söhre für Sebastian Froböse. Nienburg erhielt während der gesamten Spielzeit nicht eine einzige, obwohl Söhre neun Siebenmeter zugesprochen bekam.  Eine Minute vor Ende der Partie stand es dann 37:37, ehe Nienburgs starker Rechtsaußen Lars Bergmann die Gastgeber mit 38:37 in Front brachte. Söhre nahm 30 sec vor Ende der Spielzeit noch einmal die Auszeit und brachte den siebten Feldspieler. Die Routines Maxi Kolditz und Sebastian Froböse sagten den letzten Spielzug an. Fünf Sekunden vor Ende der Partie wurde Daniel Hoppe gefoult und es gab den fälligen Siebenmeter. Maxi Kolditz, der bis dahin alle Siebenmeter sicher verwandelte, traf nur den Pfosten, so das die Sportfreunde sich am Ende mit 37:38, in einem Spiel welches keinen Sieger verdient gehabt hätte, geschlagen geben mußten. Es war dennoch ein couragierter Auftritt des Söhrer Teams, bei dem heute neben dem bereits erwähnten Jan Philipp Naß auch Maxi Kolditz und Niklas Ihmann zu gefallen wussten. Schade nur, das sich die  beiden Unparteiischen nicht dem hohem Niveau der Partie anpassen konnten.

Am kommenden Samstag, 16.03.18 empfangen die Sportfreunde dann im letzten Spiel vor der Osterpause den Tabellenvierten aus Vorsfelde, gegen den man im Hinspiel unterlag. Anpfiff ist um 19:30Uhr.

Söhre spielte in folgender Besetzung:

Lennart Gees (TW), Jan Koob (TW), Maximilian Kolditz (12) Niklas Ihmann (9), Jan Philipp Naß (8), Yannik Ihmann (3), Nils Wilken (3), Daniel Sentjurc (1), Sebastian Froböse (1), Fabian Schweiger, Daniel Hoppe, Florian Breitmeyer, Finn Meiners und Cedric Fernandez.

MI

Zurück