Unnötige Niederlage beim Tabellenzweiten in Vorsfelde

Die Sportfreunde Söhre haben ihr Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten in Vorsfelde unglücklich, aber auch unnötig, mit 25:26 verloren und bleiben damit nur Mittelmaß der Oberliga. Fehlende Cleverness hat am Ende den Ausschlag für diese vermeidbare Niederlage gegeben. Söhre begann stark in der Defensive. Sebastian Froböse und Philipp Klein, die diesmal von Beginn an den Mittelblock bildeten, spielten stark und auch Eric Prützel im Söhrer Kasten sorgte für die nötige Sicherheit. Vorsfeldes Topscorrer Bert Hartfiel hatte man gut im Griff, so dass dieser nicht wie gewohnt zum Zug kam. Leider war die sonst so hoch gelobte Söhrer Offensive weit von ihrer Bestform entfernt. Viele technische Fehler und überhastete Abschlüsse, brachte Vorsfelde in Durchgang eins immer wieder in Front. Dementsprechend sah der Spielfilm in der ersten Halbzeit aus. Söhre führte mit 2:1, lag aber danach immer knapp zurück. Nach 25 gespielten Minuten stand es 9:9 und zur Halbzeit führte der Tabellenzweite mit 12:10.

In Durchgang zwei steigerte sich díe Söhrer Offensive und so übernahmen die Gäste nun das Kommando, ohne sich aber spielentscheidend abzusetzen. Nach 52 Minuten führte das Lakenmacher Team verdient mit 24:21 und in der ansonsten stimmungsvollen Vorsfelder Schulsporthalle wurde es stiller. Als Fabi Schweiger in der gleichen Minute eine Zeitstrafe erhielt und Vorsfeldes bester Torschütze, Yannik Schilling, den fälligen Siebenmeter verwandelte, kippte das Spiel. Die Heimmannschaft erzielte 4 Tore in Folge, Söhre traf in den nächsten drei Angriffen nur Pfosten oder Latte und somit ging Vorsfelde, erstmals in Durchgang zwei, wieder mit 25:24 in Führung. Söhre konnte noch einmal ausgleichen, doch mit dem letzten Wurf der Partie scheiterte Niklas Ihmann am zehn Minuten vor Ende der Partie eingewechselten Schlussmann von Vorsfelde, der praktisch den Kasten während seiner Einsatzzeit vernagelte. Am Ende bleibt festzustellen, das Söhre mittlerweile auch auswärts gegen die Spitzenteams der Liga mithalten kann.  Um solche engen Spiele zu gewinnen, muss das junge Team zukünftig aber noch deutlich abgeklärter agieren. Nächsten Sonntag gegen die HSG Schaumburg müssen dann unbedingt wieder zwei Punkte her, um nicht in die Abstiegszone zu gelangen. Anpfiff in Diekholzen ist am Sonntag um 17:00Uhr. Die Sportfreunde brauchen euch unbedingt als Unterstützung, also Termin im Kalender vormerken.

 

Söhre spielte in folgender Besetzung:

Eric Prützel (TW),  Jan Koob (TW), Maximilian Kolditz (7), Niklas Ihmann (5), Fabian Schweiger (4), Yannik Ihmann (2), Sebastian Froböse (2), Nils Wilken (2), Finn Meiners (1), Philipp Klein (1), Julius Bartels (1), Jan Philipp Naß, Daniel Sentjurc und  Max Holzapfel.

MI

Zurück