Zweite Herren kontern mit Tempospiel den Abwehrblock von BlauWeiß Hildesheim eiskalt aus

Auch wenn in der letzten Saison beide Vergleiche zwischen der ersten Herrenmannschaft der DJK BlauWeiß Hildesheim und Söhres zweiten Herren klar an die Söhrer gingen, hatte der Gast aus Hildesheim mit seinem Auswärtssieg der letzten Woche gegen Anderten 3 bewiesen, dass sie keineswegs Fallobst in der ROL sind. Die Frage war, ob der Gastgeber auch in Abwesenheit von Jonas Fürmeier einen starken Deckungsverband gegen großgewachsene Rückraumspieler von BlauWeiß würde stellen können, auf jeden Fall aber war beim Lokalderby mit einer gut besetzten Tribüne zu rechnen.

Gleich zu Spielbeginn müssen Söhres Mannen feststellen, dass es kein einfaches Unterfangen ist, gegen einen Mittelblock mit vier Abwehrspielern um die zwei Meter Körpergröße erfolgreich zum Torwurf zu kommen. Auf Seite der Gäste kann sich Gunnar Lehrke, der ehemals in Söhres A-Jugend und auch in deren ersten Herren gespielt hat, gleich dreimal für BlauWeiß Hildesheim in die Torschützenliste eintragen und sein Team in der 8 Minute mit 1:4 in Front bringen. Söhres Antwort kann nur aus Tempospiel und eins-gegen-eins Situationen kommen, Alex Thiel und Julian (Jewlz) Modrejewski setzen das perfekt um, der Söhrer Ausgleich zum 4:4 fällt in der 11 Minute. Es scheint, das Team von Guido Meyer hat den wunden Punkt der Gäste freigelegt, Kevin Sieler erobert den Ball in der Abwehr, sein langer Pass auf Noah Schwarz ermöglicht die erste Führung für Heim. Auszeit für die Gäste, doch das Söhrer Team hat seinen Spielfluss gefunden, jeder Fehlwurf der Gäste wird mit einem Tempogegenstoß beantwortet, Cedric Fernandez baut in der 22 Minute die Führung auf 12:5 aus. Strafwurf Blau/Weiß, Marvin Engelhardt hält, im Gegenzug wird die Deckung der Gäste auch in Unterzahl ausgespielt, Söhre ist die absolut spielbestimmende Mannschaft. Den 17:8 Halbzeitstand macht Alex Thiel nach Körpertäuschung perfekt, die Gäste müssen sich etwas einfallen lassen, wollen sie heute in der Steinberghalle nicht völlig unter die Räder kommen.

Start in der zweiten Hälfte, Gunnar Lehrke auf Seite von BlauWeiß und Jewlz Modrejewski für Söhre buhlen um die Schützenkrone. Spezialdisziplin von Gunnar Lehrke ist der Rückraumwurf von halblinks ins lange untere Eck, Jewlz Modrejewski hält das variablere Spiel entgegen, Konter, eins-gegen-eins Situationen und satte Rückraumwürfe machen ihn zum vielseitigeren Spieler. Beide können je 6 Bälle bis zur 46 Minute im gegnerischen Netz unterbringen, was die allerdings Tordifferenz konstant lässt. Söhres drückende Überlegenheit ist zwar kleiner geworden, doch Florian Breitmeyer macht mit seinem 27:18 in der 50 Minute klar, dass der Gastgeber hier nichts mehr anbrennen lassen will. Söhre kombiniert vor der Gästedeckung, spielt wie aus dem Lehrbuch für die Außen, Patrick Schulenburg trifft mit langem Ball von links, Henrik Klaproth ist per Heber von rechts erfolgreich. Söhres Deckung geht robust zur Sache, plötzlich stehen nach 2 Zeitstrafen in der 57 Minute nur noch 4 Mann auf der Platte und BlauWeiß kann die Tordifferenz unter 10 drücken. Doch Söhre möchte heute ein klares Plus im Torverhältnis mitnehmen, Daniel Breitmeyer zieht in doppelter Unterzahl zur Mitte rein, erziehlt das 32:22 knapp 2 Minuten vor dem Ende. Endstand 34:23, Daniel Breitmeyer war unmittelbar vor Ablauf der Spielzeituhr gefoult worden, Simon Kullig zieht den 7 Meter locker über den Kopf des Torwartes ins Netz.

Aufstellung: André Rürup (TW), Marvin Engelhardt (TW), Simon Kullig (1, 1), Alexander Thiel (7, 1), Cedric Fernandez (4, 2), Daniel Breitmeyer (1), Florian Breitmeyer (4) Julian Modrejewski (12), Noah Schwarz (2), Patrick Schulenburg (2), Hendrik Klaproth (1), Kevin Sieler

UB

Zurück